iCar: Forscht Apple auf dem Gelände von QNX?

Konzeptbild eines iCarApple Car Konzept

Apples iCar Gerüchteküche brodelt wieder. Kaum sind die Gerüchte um das iCar Startup mit dem Decknamen Faraday Future vom Tisch – gibt es neue Gerüchte.

So berichtet das Ottawa Business Journal, dass Apple in Kanada 2000 Quadratmeter Büroräume im Kanata Research Park angemietet hat. Das Gelände ist explizit für Forschungsabteilungen von Unternehmen gedacht. Zufälligerweise ist genau dort auch der Real-Time-Software-Spezialist QNX eingemietet, welcher aktuell kräftig im Autogeschäft mitmischt. QNX, welche zwischenzeitlich von Blackberry aufgekauft wurde, vertreibt ihre Technik unter anderem an Fahrzeughersteller und forscht intensiv an Software für autonome und selbstfahrende Autos.

QNX – Technikpartner für Apples iCar?

Stellt sich die Frage, in wie fern Apple und QNX zusammenarbeiten wollen oder ob in Zukunft einige QNX Mitarbeiter die Büroräume wechseln und bei Apple für das iCar forschen werden. Im Apple Hauptquartier in Cupertino soll es laut übereinstimmenden Presseberichten seit längerem auch um die Pläne eines eigenen Autos gehen. Das sogenannte „iCar“ wird in Kalifornien an verschiedenen Standorten entwickelt. So berichtete Bloomberg, dass Steve Jobs bereits 2008 von einem Apple Car träumte.

Die neuen Apple Büroräume erstrecken sich über eine ganze Etage und sind mit Laborarbeitsplätzen, Managerbüros und Gemeinschaftsräumen ausgestattet. Sollte Apple tatsächlich vorhaben Mitarbeiter von QNX abzuwerben, so ist die Standortwahl nahezu perfekt. Die ehemaligen QNX Mitarbeiter müssten weder umziehen noch ändert sich der Weg zur Arbeit. Sie müssten lediglich die Etage wechseln.

Kommt das iCar schon 2020?

Wie wir bereits berichteten, arbeitet Apple offenbar an einem eigenen Elektroauto, dem iCar. Die letzten Tage überschlugen sich die Meldungen über ein mögliches Elektroauto nahezu. Und die Spekulationen werden durch mehrere verschiedene Details unterstrichen. Demzufolge soll der Start für die Produktion des Elektroauto bereits 2020 erfolgen. Ob dies auch das gleiche Jahr des iCar Releases sein wird ist noch nicht klar. Dies scheint ein sehr ambitionierter Zeitrahmen für einen Neuling in diesem Geschäft zu sein, aber genau so kennt man Apple.

US-Konzern A123 verklagt Apple – iCar Release in Gefahr?

Zu den neuerlichen Spekulationen zum iCar Release im Jahr 2020 führte besonders eine Meldung: Ein Spezialist für Elektroauto-Batterien, die US-amerikanische Firma A123 soll gegen Apple vor Gericht gezogen sein. Grund des ganzen: fünf Mitarbeiter der Firma A123 sollen von Apple systematisch abgeworben worden sein. Und durch das Abwerben dieser High-Tech-Experten wird der Betrieb und die Entwicklung von A123 behindert. Die fünf Mitarbeiter wurden ebenfalls verklagt. Nun stellt sich natürlich die Frage was diese Mitarbeiter die von einem Elektroauto-Batterie Hersteller zu Apple wechseln dort machen. Wohl nicht die Akkulaufzeit des iPhone oder iPads verbessern…

Designstudie des iCar

Ob der iCar Release so aussehen wird? Eine Designstudie.

Offenbar mehrere hundert Mitarbeiter am Projekt iCar beteiligt

Wie sowohl das Wallstreet Journal als auch Bloomberg berichteten, soll Apple in einer geheimen Abteilung mit mehreren hundert Mitarbeitern an der Entwicklung eines Automobils mit Elektroantrieb arbeiten. Diese Meldung war der bisherige Höhepunkt der Spekulationen um ein Apple Car der letzten Tage. In diesen Meldungen wurde dann ebenfalls bekannt, dass führende Mitarbeiter vom Automobilhersteller Daimler und dem Automobilzulieferer Autoliv zu Apple gewechselt sein sollen. Wie Bloomberg weiter verlauten ließ sollen in dem Apple Car Team mittlerweile 200 Personen arbeiten, in den vergangenen Monaten soll dieses Team erheblich gewachsen sein um einem Releasetermin des iCars im Jahre 2020 doch noch gerecht zu werden?

Apple wirbt Personal der Automobilkonzerne ab

Und auch 9to5mac konnte weitere Informationen zu den Spekulationen liefern. Dort machte man sich in der Redaktion die Mühe und arbeitete das Berufsnetzwerk LinkedIn durch um mögliche Ungereimtheiten aufzudecken. Und sie sollten für ihre Suche belohnt werden. So konnte entdeckt werden dass eine frühere Personalmanagerin, welche früher bei Tesla für die Einstellung der Ingenieure zuständig war, mittlerweile für Apple arbeitet. Neben ihr konnte auch der Wechsel eines Hybrid Antrieb Spezialisten aus dem Hause Ford und eines Innenraum Designer von General Motors zu Apple belegt werden.

Was meint Ihr? Wie könnte ein Apple Auto aussehen. Was für Features muss ein Apple Car / iCar enthalten. Stört euch auch die schier unendliche Auswahlmöglichkeit beim Kauf aktueller Modelle der Namhaften Hersteller?

 

Kommentar hinterlassen zu "iCar: Forscht Apple auf dem Gelände von QNX?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*